Intelligente Systeme

Zwischenfall-bewusstes resilientes Verkehrsmanagement (InTURN) für urbane Straßennetze

InTURN

 

  • finanziert durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

  • Zeitraum: Januar 2020 - Dezember 2022

  • verantwortlich: Ingo Thomsen
     

Die Überwachung und Verwaltung urbaner Straßennetze stellt aufgrund verschiedener Einflüsse eine große Herausforderung dar: kontinuierlich steigendes Verkehrsaufkommen, schwankende Anforderungen innerhalb von Straßennetzen und unvorhersehbare Störungen des Verkehrs.

Im Projekt "Zwischenfall-bewusstes resilientes Verkehrsmanagement (InTURN)" soll ein sich-selbst anpassendes und sich-selbst organisierendes Systems entwickelt werden: Die Erkennung und Klassifizierung von Vorfällen wird durch einen autonomen Lernmechanismus ständig angepasst. Dies ermöglicht grundsätzlich auch die Erkennung von gestörten Verkehrssensoren. Basierend auf den früheren Arbeiten im Rahmen vom Organic Traffic Control (OTC) wird InTURN die Erkennung und kooperative Validierung von Verkehrsstörungen nutzen und geeignete netzwerkweite Ampelsignale und Empfehlungen für Verkehrsrouten anbieten. Ein explizites Ziel ist die Entwicklung eines funktionierenden Systems im Kontext simulierter Verkehrsdaten basierend auf der kommerziellen Verkehrssimulationssoftware Aimsun Next.