Intelligente Systeme

Studie: Digitalisierung der Energiewende auf Nachbarschaftsebene

s

 

  • finanziert durch: Gesellschaft f ür Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein GmbH

  • Partner: Olaf Landsiedel, Agnes Koschmider (both Kiel University)

  • Zeitraum: April 2020 - Dezember 2020

  • verantwortlich: Alina Schwerdt, Sven Tomforde

 

Ein wesentliche Herausforderung in Zeiten des Klimawandels besteht in der Verbesserung der Energieeffizienz. Moderne Viertel- oder Nachbarschaftslösungen bieten ein hohes Potenzial für Verbesserungen in diesem Bereich.

Idealerweise sollten Stadtteile klimaneutral sein, d.h. sie sollten nicht mehr klimaschädliche Gase produzieren, als sie binden. Dies kann durch Begrünung und andere Ansätze erreicht werden. Um dieses Ziel zu erreichen, konzentrieren sich viele moderne Nachbarschaftskonzepte auf die dezentrale Energieversorgung (Strom und Wärme) und intelligente Mobilität. Die Haupttreiber dieser Entwicklungen sind digitale Technologien für intelligente und vernetzte Lösungen. Die Stadtteile selbst wandeln sich von klassischen Verbrauchern zu Prosumenten, d. H. sie übernehmen zusätzliche Produzentenaufgaben. Dadurch wird der Spielraum für Nachbarschaftslösungen erheblich erweitert. Wir untersuchen, wie man die daraus resultierenden Potenziale gezielt nutzen kann. Beispielsweise können Technologien wie das LoRaWAN (Long Range Wide Area Network), mit dem die gesamten Energiesysteme in Nachbarschaften hochautomatisiert gesteuert werden können, als Katalysatoren für eine schnelle Implementierung und einen effizienten Betrieb dienen. Basierend auf lokal gesammelten Daten (z. B. unter Verwendung der Smart Metering-Technologie) kann das Verhalten analysiert und hinsichtlich der Effizienz optimiert werden. Ziel dieser Studie ist es, eine systematische Analyse des aktuellen Entwicklungsstandes und einen Vergleich mit den Zielen lokaler Akteure in Schleswig-Holstein durchzuführen. Die daraus resultierenden Erkenntnisse sollen als Grundlage für die Vorbereitung und gezielte Erweiterung der Optimierung der Energieeffizienz speziell in Schleswig-Holstein dienen.

f